Das Justizministerium von Südkorea wird mit der Verfolgung von Kryptowährungen beginnen

Vertreter des Justizministeriums Südkoreas sagten, dass sie ein „virtuelles Währungsverfolgungssystem“ einführen würden. Ihnen zufolge wird es zur Verfolgung von Überweisungen, zur Extraktion von Daten zu diesen Transaktionen, zur Überprüfung der Geldquellen, mit denen Transaktionen durchgeführt werden, und so weiter verwendet. Quellen werden übrigens vor und nach der Transaktion geprüft.

Die Einführung der Kryptowährungs-Vermögensüberwachung wird dazu beitragen, die Überwachung von Überweisungen zu verbessern, um Menschen in Zukunft vor kriminellen Aktivitäten zu schützen und Steuern von Menschen zu erheben.

Die südkoreanischen Behörden nannten kein genaues Datum für die Einführung eines solchen Systems, die Überwachung soll jedoch nach ihren Plänen in der ersten Hälfte des Jahres 2023 beginnen. Das südkoreanische Ministerium berichtet, dass Experten derzeit intensiv an den technischen Aspekten des neuen Überwachungssystems arbeiten. Nach dem Start des „Virtual Currency Tracking System“ wird das Justizministerium weiter daran arbeiten. In der zweiten Hälfte des Jahres 2023 werden die Entwickler weiter aktiv daran arbeiten und den neuen Krypto-Tracking-Mechanismus verbessern.

Ein Sprecher des südkoreanischen Justizministeriums sagte, mit der Verbesserung der Cyberkriminalität und der Verbesserung ihrer Methoden sollten die Behörden wiederum alle Anstrengungen unternehmen, um die Bekämpfung von Kriminellen zu verbessern. Sie haben Pläne, ein einzigartiges Strafjustizsystem für den Digital-Asset-Sektor aufzubauen, das internationalen Standards entspricht.“

Das Justizministerium von Südkorea wird mit der Verfolgung von Kryptowährungen beginnen. Foto 1

Es ist bemerkenswert, dass die südkoreanische Polizei vor relativ kurzer Zeit Verträge mit den fünf größten lokalen Kryptowährungsbörsen geschlossen hat, darunter Bithumb, Upbit und andere. Die Zusammenarbeit mit Unternehmen soll der südkoreanischen Polizei helfen, Ermittlungen im Zusammenhang mit digitalen Assets effektiver durchzuführen. Die Entscheidung, mit Krypto-Börsen zusammenzuarbeiten, wurde im Rahmen eines Programms zur Schaffung einer sicheren Handelsumgebung für Investoren in digitale Vermögenswerte getroffen.

Der Name der Bithumb-Börse ist nicht nur wegen ihrer Zusammenarbeit mit der südkoreanischen Polizei, sondern auch wegen anderer Fälle in den Medien aufgetaucht. Kürzlich hat der Oberste Gerichtshof Südkoreas ein Urteil über Bithumb gefällt, wonach die Börse ihren Kunden die Verluste erstatten muss, die sie aufgrund eines anderthalbstündigen Ausfalls erlitten haben, der am 12. November 2017 auftauchte. 132 Krypto-Investoren erhalten eine Entschädigung, und die Höhe des Schadens wird zwischen 6.000 und 6.400 US-Dollar liegen.